Vegan gegen Tierleid?

Warum ich KEIN „Veganer“ bin – Teil 3

Der populärste Grund für den Veganismus ist vermutlich der Tierschutz. Und gleichzeitig ist das auch der Grund warum es bei vielen Veganern zu Mangelerscheinungen kommt. Es wird einfach auf tierische Produkte verzichtet ohne sich zu informieren. Hoch-verarbeitete, ungesunde Fleischersatzprodukte nehmen einfach die Stelle des althergebrachten Fleisches ein. Das Angebot an veganen „Milch“-Produkten nimmt auch stetig zu. Wer zuvor ungesund gelebt hat, lebt auch als veganer ungesund und wenn Probleme auftauchen heißt es, es liegt an der Ernährung. Auch wenn die gleichen Probleme auch viele Omnivoren betreffen, nur achtet da kaum jemand auf die Ernährung.

Aber es sollte heute um den Tierschutz gehen. Der größte Teil unseres Fleisches, der Milch und der Eier kommen aus Massentierhaltung. Sowohl das konventionell produzierte Zeug, als auch günstige Bio-Produkte. Bei letzteren gibt es ein paar Auflagen beim Platzangebot, Futter und Medikamenten, die die Situation der Tiere verbessern sollen, aber eine naturnahe, artgerechte Haltung garantiert das auch nicht.

Wer auf tierische Produkte verzichtet ist auf der sicheren Seite, wenn darum geht, daß eigene Gewissen von einer Mitschuld an solchen Haltungsbedingungen zu schützen. Allerdings sollte dann auch möglichst beim Kauf der ausschließlich pflanzlichen Nahrung auf die Anbaumethoden geachtet werden!

Die, im konventionellen Landbau verwendeten Pflanzenschutzmittel und schweren Maschinen verursachen ebenfalls Tierleid. Wenn sie nicht direkt die Tiere schädigen, so zerstören sie auf jeden Fall die Umwelt. Gifte gelangen in Boden, Luft und Wasser und verteilen sich mit Wind und Wetter. Insekten, wie Bienen leiden unter den schädlichen Substanzen und Vögel, die als Nützlinge die Schadinsekten vertilgen, vergiften sich daran. Die Auswirkungen sind vielfältig und komplex…

Also ist vegan nicht zwangsläufig tierleidfrei. Ein Grund warum ich mich nicht in die Riege der Veganer stellen möchte, die sich nicht selten für so viel besser halten wie jeden Fleischesser. Ein kleiner Selbstversorger, der seinen Garten ökologisch betreibt und ein paar Tiere liebevoll pflegt, verursacht unter Umständen, auch wenn er seine Tiere schlachtet, weit weniger Tierleid als ein Discount-Veganer! Hinter unserer Lebensmittelproduktion steckt so viel mehr an Variantenreichtum, als das man ein Tierschutzbewußtsein allein an dem Verzicht auf tierische Produkte festmachen könnte.

In meinen Augen ist die Art der „Produktion“ von Lebensmitteln entscheidender als tierisch oder pflanzlich, wenn es um Tierschutz geht. Oder wie siehst Du das? Laß es mich wissen!

Liebe Grüße!                                                                                                                     Rufus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.