Heute möchte ich mit Euch über Scheiße reden

das heißt, über Hunde-Kot um genau zu sein…

Als Barfuß-Läufer begrüße ich es ja grundsätzlich schon, wenn Hundehalter die Hinterlassenschaften ihrer vierbeinigen Lieblinge aufsammeln, damit andere nicht hinein treten.

Aber daß die Hundehaufen in Folie verpackt werden, betrachte ich auch mit gemischten Gefühlen. Wenn ich an die Energie und die Rohstoffe denke, die auf die Herstellung dieser Beutel verwendet werden und dann auch all der anfallende Plastikmüll – ob es da nicht doch sinnvoller wäre die Exkremente dem Kreislauf der Natur zu überlassen…

Natürlich habe ich auch schon die Argumentation der Landwirte vernommen, die im Hundekot entlang der Feldwege ein Problem für die Gesundheit der Böden sehen. Aber ganz ehrlich, was ist mit all der Jauche die sie selbst auf ihre Felder bringen? Dagegen dürften die paar Hundehaufen kaum ins Gewicht fallen…

Aber das sind nur ein paar Gedanken die ich mir ganz persönlich über die generelle Sinnhaftigkeit dieser Hygienemaßnahme mache. Was ich in diesen Artikel ansprechen möchte ist ein anderer Punkt. Etwas das ich in Zusammenhang damit immer wieder erlebe…

Scheiße in Folie!!!

Wie gesagt, es ist auf jeden Fall eine gute Sache, wenn Hundehaufen von Wegen und Rasenflächen in Parks entfernt werden. Und solange keine andere praktikable Lösung gefunden wird, sind die Plastikbeutel wohl auch akzeptabel, wenn sie dann letztendlich ordentlich entsorgt werden!

Leider scheinen viele Menschen das Konzept nicht verstanden zu haben, oder wie soll ich mir dieses Phänomen sonst erklären? Immer wieder finde ich beim Müllsammeln gefüllte und ordentlich zu geknotete Hundekot-Beutel in der Wiese oder im Gebüsch.

Ich frage mich, was denken sich die Leute, die so etwas machen? Denken sie überhaupt? Überläßt man den Hundedreck dem wirtschaften von Mutter-Natur, so haben Regen und viele kleine Helfer den Haufen bald beseitigt und den Unrat in Dünger für die Pflanzen verwandelt.

In Plastik verpackt ist die Kacke dem Kreislauf aber entzogen, dafür löst der Regen die Weichmacher aus dem Kunststoff und diese vergiften den Boden. Wind, Wasser und Sonnenlicht zermürben das Plastik und es zerfällt schließlich in immer kleinere Stückchen, auch so entsteht Mikroplastik, das sollte man nicht unterschätzen. Und der Hundehaufen wird letztlich doch kompostiert, das hätte man einfacher und mit weniger Umweltbelastung haben können…

Deshalb mein Appell an alle Hundebesitzer, entscheidet Euch! Entsorgt die Hinterlassenschaften Eurer Lieblinge richtig, oder laßt es ganz! Die gefüllten Beutel in der Natur zu entsorgen ist jedenfalls das denkbar Schlimmste das man machen kann!

Zu guter Letzt möchte ich Euch noch erzählen, wie ich zu diesem wunderbaren Cartoon von Joscha Sauer gekommen bin.

Manche Zufälle sind so irre, daß man nur an Fügung glauben kann. Ich habe einen solchen erlebt als ich mich an mein Notebook gesetzte, mit dem Vorsatz diesen Artikel für den Blog zuschreiben. Versehentlich startete ich den Webbrowser und landete auf der Facebook-Login-Seite, also dachte ich: Wirf erst noch einen Blick bei Facebook rein.

Der erste Betrag in meinen Newsfeed war ein NICHTLUSTIG-Posting mit dem „Kack-Turm“-Comic – das passte wie die Faust aufs Auge! Das kann kein Zufall sein, dachte ich mir und schrieb Joscha an, mit der Bitte dieses Bild im meinem Artikel verwenden zu dürfen. Noch ehe ich begonnen hatte den Artikel zu schreiben, hatte ich schon die Erlaubnis! An dieser Stelle nochmal ganz, ganz herzlichen Dank an Joscha Sauer!

Schau unbedingt mal auf seiner Seite vorbei und lasse ein Like da, ich liebe seine schwarz-humorigen, schrägen Cartoons 😉

Liebe Grüße                                                                                                                     Rufus

Schau auch mal in meiner Facebook-Gruppe Umweltputz – Augsburg vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.