Das Einhorn

Weg des Wandels, Teil 2

Nach dem derzeitigen Einhorn-Hyphe mag es wirken, als springe ich nur auf den Zug auf und versuche von der aktuellen Popularität dieser mythischen Kreatur zu profitieren. Als mir diese Einhorn-Assoziation jedoch in den Sinn kam, war das lange vor Einhorn-Schokolade und Co. Leider haben mich die aktuellen Geschehnisse da überholt.

Ich hege bereits eine Affinität zu diesem Fabelwesen, seit ich zum ersten mal den Zeichentrickfilm „Das letzte Einhorn“ gesehen habe und dieser Film ist noch heute einer meiner Lieblingsfilme. Besonders wenn es mir schlecht geht und ich mich emotional gebeutelt fühle, versinke ich gerne in diesem liebevoll gestalteten Filmkunstwerk.

Vielleicht findest Du den nachfolgenden Text etwas zu esoterisch und ein wenig verrückt. Ich bitte Dich das ganze nicht zu ernst zu nehmen. Ich für meinen Teil bin von esoterischen Praktiken wie Kartenlegen, Sterndeutung, Handlesen etc. durchaus fasziniert und messe diesen Dingen schon eine gewisse Bedeutung bei. Ich sehe darin jedoch eher ein Werkzeug zur Selbstreflektion und keinen Wegweiser für mein Leben.

Vor diesem Hintergrund ist auch dieser Text zu sehen. Ich finde die Symbolik faszinierend und ich bin Gedankenspielen die ein wenig Feenglanz über die Realität stäuben nicht abgeneigt 😉

 

Meine Gedanken zu dem Fabelwesen

Das Einhorn ist ein mythisches Wesen. Jeder kennt es, ein meist weißes Pferd mit einen Horn auf der Stirn. Es gibt natürlich auch andere Darstellungen, aber das dürfte die gängigste sein, auch wenn rosa derzeit recht beliebt ist bei Einhörnern. Das Aussehen des Einhorns ist für meine Geschichte jedoch überhaupt nicht von Bedeutung. Des weiteren gilt das Einhorn als DAS Symbol für Reinheit und Unschuld. Auch das ist unwichtig. Entscheidend für meine Geschichte ist sein Verhalten und seine Gabe.

Ein Einhorn läßt sich nicht einfangen, jedenfalls nicht mit den üblichen Methoden und es ist schwer zu finden. Es heißt ein Einhorn kommt nur zu Jungfrauen und läßt sich nur von solchen berühren. Ich denke, das hat weder mit dem Geschlecht, noch mit der sexuellen Unschuld zu tun. Sondern mehr mit einer gewissen Unschuld im Herzen, einer Reinheit der Gedanken und Ehrlichkeit des Handelns. Somit wären diese „Jungfrauen“ schlicht Menschen, die keine Hintergedanken verfolgen und offen und ehrlich auftreten.

Ich deute das ganze so, das man ein Einhorn nicht mit List fangen kann, man kann es nicht mit Gewalt festhalten oder durch Verpflichtungen an sich binden. Aber man kann seine treue Freundschaft und ehrliche Zuneigung gewinnen und wenn man nicht versucht es festzuhalten, bleibt es oder kehrt zumindest immer wieder zurück. Wenn man dies bedenkt, so wird das Einhorn eine Metapher für Glück und Liebe, womit es sich doch ebenso verhält, oder?

Die besondere Gabe des Einhorns ist das Heilen. Es heißt die reinigende Berührung seines Horns könne jede Krankheit heilen. Und da kommen dann auch die Zweifel an dieser Jungfrauen-Geschichte, schließlich ist die Jungfrau nicht gerade Sinnbild für einen heilungsbedürftigen Menschen. Demnach muß das Einhorn wohl auch zu anderen Menschen kommen, nämlich jenen die Heilung benötigen und das sind selten die reinen.

Ich glaube Einhörner kommen zu vielen Menschen und meist in verborgener Gestalt. Sie beseelen Menschen oder Tiere, vieleicht sogar Pflanzen oder Orte, Träume oder Geschichten um in unser Leben zu treten und geben einen Impuls der es in einer Art verändert, die zu einem Heilungsprozess führt. Das Einhorn ist in meinen Augen kein körperliches Wesen, sondern vielmehr eine positive Energie und nur wenn wir dafür bereit und offen sind, kann sie uns schließlich auch heilen. Nur selten erkennen wir sie, wenn wir ihr begegnen, aber ich denke das ist für ihr Wirken auch nicht nötig.

Es bedarf wohl einen Moment der reiner, klare Erkenntnis ein Einhorn zu erkennen und nur wenige Menschen die diese Energie wahrnehmen, werden sie wohl als „Einhorn“ definieren. Häufiger hört man von Begegnungen mit Engeln, was auch nur ein Versuch ist dieser Kraft einen Namen zu geben. Für mich jedenfalls war es so: Ich hatte das Glück einem Einhorn zu begegnen und dieses Einhorn hat mich geheilt!

…oder viel mehr meine Heilung angestoßen. Denn wirklich heilen, das habe ich inzwischen verstanden, kann man sich nur selbst.

 

So, nun hast Du den Ausflug in die mythisch, esoterische Ecke meiner Gedankenwelt über standen. Hattest Du auch schon mal eine Begegnung die Dich an einen übernatürlichen Einfluß denken ließ, oder ist das für Dich nur blanker Unsinn?

In nächsten Teil wirst Du dann einen ersten Eindruck von realen Wesen meines Einhorns bekommen und da wird es dann wieder ganz normal 😉

Liebe Grüße                                                                                                       Rufus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.